Beobachten lernen

Beobachten lernen Cover
Autor: 
Sabine Hebenstreit-Müller
Preis: 
15,50

Beobachten lernen – das Early Excellence Konzept. PFH-Beiträge zur pädagogischen Arbeit, Band 14. 127 Seiten, durchgehend vierfarbig, mit einer DVD (15 min.), Preis: 15,50 Euro, ISBN 978-3-938620-26-7. 

Kinder zu fördern heißt zuallererst, sie genau zu beobachten. Das Buch zeigt, wie dies im Early Excellence Konzept gelernt und entwickelt werden kann. Erfolgreiche Erzieherinnen beschreiben, wie sie dabei vorgehen. Sie machen verständlich, wie Neugier auf das, was Kinder tun, zugleich die Erzieherin kreativ macht, fördernd damit umzugehen. Das Buch ist eine Anleitung zum „learning by doing“. Es wird deutlich, dass Beobachtungen hier nicht als schematische Technik zur Überprüfung der Kinder dienen, sondern das wichtigste Verständigungsmittel im Dreieck Kinder – Eltern – Kindertagesstätte sind. Das Buch ist mit zahlreichen Farbfotos und Arbeitshilfen für die Beobachtung ausgestattet.

Lothar Unzner in socialnet Rezensionen (http://www.socialnet.de/rezensionen/15778.php): "Die Vorgehensweise und die Bedeutung der Beobachtung und die darauf aufbauenden Interventionen werden sehr verständlich beschrieben. Zumindest die interviewten Fachkräfte sind sehr zufrieden mit dem Konzept, es erfordert aber auch Engagement bei den Erwachsenen. Herausgehoben wird von vielen Interviewpartnerinnen, die nach den Veränderungen befragt wurden, dass die Kinder selbständiger und selbstbewusster geworden sind.

Hilfreich finde ich die Diskussion über die Belange der Kinder mit besonderem Förderbedarf. Es wird anerkannt, dass diese mehr und deutlichere Strukturen und Verbindlichkeiten brauchen als andere Kinder. Die Antworten zeigen, dass dies auch unter dem Konzept der Early Excellence zu schaffen ist und durch den „positiven Blick“ die Schwächen und Defizite der Kinder nicht übersehen werden und im Förderprozess trotzdem bei den Stärken angesetzt wird..."

Martin R. Textor (http://www.kindergartenpaedagogik.de/737.html): "Im Berliner Pestalozzi-Fröbel-Haus wurden im Rahmen des dort vertretenen Early Excellence-Konzepts Instrumente und Verfahren für eine ressourcenorientierte Beobachtung entwickelt - für einen "positiven Blick" auf das jeweilige Kind. Zunächst wird anhand eines Interviews mit der Erzieherin Anne Bergmann aus der Kita Barbarossastraße gezeigt, wie das "Beobachtungkind" Mila ausgewählt wurde, wie die ca. zehn Minuten umfassende Beobachtungssequenz auf einem Beobachtungsbogen schriftlich festgehalten wird, wie die Beobachtungen in wöchentlich stattfindenden Besprechungen erörtert werden und wie dann auf dieser Grundlage ein individuelles Angebot entwickelt wird. Eine Fotostrecke verdeutlicht das für Mila ausgewählte Angebot, wobei die Fotos aus ihrem Entwicklungsordner stammen. Dann folgt die Auswertung anhand des PLOD (= "possible lines of direction", Lernkreis), der verwendete Schemas und berücksichtigte Bildungsbereiche verdeutlicht. Ferner wird das individuelle Angebot schriftlich dokumentiert. Der PLOD wird Teil des Entwicklungsordners. Dieser bildet auch eine Grundlage für Elterngespräche, die schriftlich dokumentiert werden. (...) Dann wird beschrieben, inwieweit ein "positive Blick" auch in Integrationskitas möglich ist, wie hier in offenen Gruppen gearbeitet werden kann, wie Bezugs- und Integrationsfacherzieher/innen kooperieren, wie Förderpläne erarbeitet und auf welche Weise Therapieangebote mit der pädagogischen Arbeit verbunden werden. Dabei werden Aussagen von Kathrin Di Luccio, Leiterin der integrativen Kita Belziger Straße, in den Text eingestreut. (...) Die letzten 40 Seiten enthalten ein Glossar, eine Kurzbeschreibung der dem Buch beigefügten DVD, eine Kurzdarstellung der Leitlinien und pädagogischen Strategien des Early Excellence-Konzepts sowie eine farbige Dokumentation der reich bebilderten Broschüren "Schemas" sowie "Das emotionale Wohlbefinden und die Engagiertheit von Kindern" des Kinder- und Familienzentrums Schillerstraße."

Anna Kapfer-Weixlbaumer in Unsere Kinder 3/16: "Sabine Hebenstreit-Müller, bekannt durch Veröffentlichungen zu innovativen pädagogischen Entwicklungen im Pestalozzi-Fröbel-Haus in Berlin, erläutert Praxis und Methoden einer kindzentrierten Beobachtung nach dem englischen Early-Excellence-Ansatz. (...) Zu Kindern mit besonderem Förderbedarf stellt sich eine weitere Frage: Führt der positive Blick zu einer Ausblendung von Defiziten und Schwächen? Die für die tägliche Praxis wichtige Überlegung wird in einem eigenen Kapitel selbstkritisch diskutiert. Mit beigefügter DVD - ein empfehlenswertes Werk!"